StartseiteStartseite.html
 
Schaufenster    Schaufenster.html
EinblickeEinblicke.html
TermineTermine.html
VerkaufVerkauf.html


KontaktKontakt.html
AusblickeAusblicke.html
ImpressumImpressum.html
Workshops und mehr


 
 DanksagungenDanksagungen.html
FilmeWillkommen.html
 
Der Erachsenenkurs: Nachdem die Teilnehmerinnen bereits eine Kette aus verschiedenen Filzkugeln und Perlen gefertigt und ein Teelicht umfilzt hatten kam, die große Herausforderung..... eine selbst entworfene Tasche. 

Die Wolle wird fein aus dem Kammzug und in dünner Schicht fischschuppenartig ausgelegt.
Die Überlappung wie bei Fischschuppen ist dabei sehr wichtig.
Es werden mehrere Schichten aufeinander gelegt.

Wichtig ist vor allem, dass die verschiedenen Lagen kreuzweise aufeinander geschichtet werden, was entscheidend für die Haltbarkeit, also die Festigkeit des späteren Stoffes ist.
Wenn man die Schichten zusätzlich diagonal auflegt, lässt sich das fertige, noch nasse Gewebe in allen Richtungen gleichermaßen ziehen, was gut z.B. zum Formen von Hüten ist.
Die spätere Festigkeit hängt nicht von der Dicke der ausgelegten Wollschichten ab, sondern vielmehr  von der Häufigkeit der Richtungswechsel in den Lagen.

Das heißt: Ich bekomme einen festeren Stoff, wenn ich viele dünne, anstatt wenige dicke Schichten lege, natürlich immer kreuzweise, oder auch zusätzlich diagonal.
Auf die gelegte Wolle wird ein Fliegengitter (oder ähnliches Gewebe) gelegt. Das schützt das gelegte Muster.

Nun kommt warmes Wasser ins Spiel.
Genauer gesagt, warme Seifenlauge.
Ich benutze gerne Olivenölseife und habe sie auch den Frauen empfohlen. Durch den hohen Ölanteil ist diese Seife angenehmer für die Hände und auch die Wolle profitiert davon.
Die Seife ist sehr wichtig für den Verfilzungsprozess.

Auf dem Netzstoff wird warmes Wasser verteilt und darüber die Seife reibend aufgeschäumt.
Überflüssiges Wasser kann mit einem Schwamm abgetupft werden. 
Der Druck bei der kreisförmigen Reibung wird immer weiter verstärkt. Um die Filzwilligkeit zu erhöhen greife ich sehr gerne zu diesem Zeitpunkt auf die Rolltechnik zurück. Ich rolle alles auf einen Rohrisolationsschlauch auf und rolle……und rolle…..und rolle. Dann reibe ich wieder – dann rolle ich wieder. 

Zwischendurch ist es ratsam zu schauen, ob sich der Filz so entwickelt wie gewünscht, oder ob er etwa an einer Stelle zusammenfilzt, wo man es nicht möchte.
Hier sieht man die fertigen Taschen von zwei der sechs Teilnehmerinnen.



Ich finde, sie sind toll geworden!!!


Na, Lust auf einen Filzkurs oder Workshop bekommen?


Dann rufen Sie mich an, Sie finden die Telefonnummer unter Kontakt.

Die Termine der neu anlaufenden Kurse oder Workshops finden Sie unter Termine.Kontakt.htmlTermine.htmlshapeimage_14_link_0shapeimage_14_link_1